Geotagging als Methode, digitale Objekte mit räumlichen Informationen zu versehen, bietet vor allem bei der Planung und Präsentation mobiler ortsbezogener Lernangebote gewinnbringende Anwendungsmöglichkeiten.

Folgende Fragen sollen in diesem Modul schwerpunktmäßig beantwortet werden:

  • Was ist Geotagging?
  • Wie funktioniert Geotagging?
  • Wie führst Du selbst Geotagging durch?

Wie bereits erwähnt, werden beim Geotagging digitalen Fotos Koordinaten zugewiesen und benötigte Informationen in einem speziell dafür vorgesehenen Teil der Bilddatei gespeichert.
Dieser Teil ist der sog. EXIF-Header, ein Standardformat zur Speicherung der Zusatzinformationen (Metadaten) zum Bild. Die geographischen Informationen stellen dabei eine eigene Gruppe / Kategorie dar und werden häufig auch GPS-Tags genannt, da entsprechende Informationen i.d.R. über das GPS ermittelt werden.
Weitere Informationen über das Globale Positionierungssystem findest Du in unserem GPS-Modul.

Das Schreiben geographischer Informationen in den EXIF-Header kann auf dreierlei Art geschehen:

1. Automatisiert (gleichzeitig)

2. Manuell (nachträglich)

3. Automatisiert (nachträglich)

 

Die erste und einfachste Art soll nun gezeigt werden.

Geotagging oder auch Geocoding bezeichnet vereinfacht und ganz allgemein die Zuweisung von Koordinaten zu Objekten, um dadurch einen Raumbezug herzustellen.

Häufig angewendet wird diese Methode bei digitalen Fotos. Beim Fotografieren oder im Nachhinein werden Koordinaten (i.d.R. ein Koordinatenpaar z.B. 52.286353 Nord, 8.032312 Ost) in einem speziell dafür vorgesehenen Teil der Bilddatei gespeichert.

Als Informationen über das Bild als solches, bilden Koordinaten und weitere geographische Informationen (z.B. Höhe) zusammen mit den üblichen / typischen Zusatzinformationen (z.B. Brennweite, Belichtungszeit, Blende usw.) sog. Metadaten.

Um sich die Informationen über ein digitales Fotos anzeigen zu lassen, bestehen verschiedene Möglichkeiten:

  • Z.B. über die Anzeige der Eigenschaften einer Datei.
    (Unter Windows: rechte Maustaste -> Eigenschaften -> Reiter Details)
  • Z.B. über das Anzeigen der Metainformationen in einem Grafikprogramm häufig über Menüs wie "Bildinformationen", "Bildeigenschaften", "Metadaten" o.ä.
    (Im Grafikprogramm GIMP: Bild -> Metadaten -> Metadaten anzeigen)
     
Das Bildschirmfoto zeigt entsprechende Daten aus dem EXIF-Header, der wie zu sehen ist am 05.08.2015 erstellt wurde und zwar bei 52 Grad 12 Minuten 46,525 Sekunden Nord und 7 Grad 57 Minuten 53,102 Sekunden Ost.

EXIF-informationen in gimp

 

Wie kommen die Koordinaten ins Bild? Wie funktioniert Geotagging genau? Das soll nun gezeigt werden.

Die Möglichkeit, dass beim Fotografieren Koordinaten als Metadaten direkt in den EXIF-Header geschrieben werden, bieten mittlerweile alle modernen Smartphones mit einer GPS-Einheit.

Hinweis:

  • Die Möglichkeit, dass Kameras und Smartphones auch mit einer externen GPS-Antenne gekoppelt werden können, soll hier nicht weiter betrachtet werden, ebenso nicht die Möglichkeit Standortinformationen ohne GPS z.B. über Funkzellen oder WLAN zu ermitteln.
  • Im Normalfall ist das Geotagging deaktiviert. Der Grund hierfür ist neben einem erhöhten Stromverbrauch, sicherlich auch darin zu sehen, dass bei aktiviertem Geotagging auch die Information "Wann war die Fotografin / der Fotograf an welchem Ort?" gespeichert wird.

Die drei Bildschirmfotos zeigen die Aktivierung des Geotaggings am Beispiel der Android-App Open Camera.

1. Allgemeine Einstellungen aufrufen

Der Bereich der allgemeinen Einstellungen wird über das Zahnrad aufgerufen (linkes Bildschirmfoto).

2. Standort-Einstellungen aufrufen

In den Einstellungen wird das Symbol für die Standort-Einstellungen getippt (mittleres Bildschirmfoto)

3. Geotagging aktivieren

In den Standort-Einstellungen lässt sich das Geotagging grundsätzlich aktivieren. Darüber hinaus besteht in diesem Fall die Option, die Himmelsrichtung mit zu erfassen und darüber hinaus die Möglichkeit festzulegen, dass Fotos nur bei verfügbaren Standortdaten (Verbindung zum www erforderlich) ausgelöst werden.

Kameraeinstellung für das Geotagging

 

Neben dieser sicherlich komfortabelsten Form des Geotaggings, soll nun das manuelle Geotagging thematisiert werden.